Erlebnisse der Unternehmen

Kurzfristig zeigten die gebündelten Erlebnisse der Unternehmen, daß es nicht reicht, Ware in guter Konsistenz und zu opportunen Preisen herzustellen sowie diese unter Inanspruchnahme

erhöhter Absatzanstrengungen an den Mann zu bringen.

Der Impuls für die vielen Flops war darin zu sehen, daß man gewiss nicht vorweg bei der Fabrikatentwicklung - also vor der Erzeugnisherstellung — die Wünsche und Bedürfnisse der potenziellen Abnehmer beachtete. Ebenso in allen anderen gewinnorientierten Aktivitäten hat man sich zu wenig auf die Markterfordernisss in Linie gebracht.

Um dieser Tage in einer typischen Käufermarkt-Konstellation mit der phlegmatischen Rolle des Abnehmers und den Selbständigkeitsbestrebungen des Handels bestehen zu können, ist eine entschiedene Neuorientierung in der Unternehmenspolitik nötig. Die Produktionsausrichtung führt in der Begebenheit des Käufermarktes fraglos in eine Bredouille. Ebenfalls die Verkaufsorientierung ist kein Überlebensanleitung. Die einzige Chance muß in einer komplexen Kunden- bzw. Marketingorientierung gesehen werden.

Die Bedürfnisse des Klientels werden zum Essentiellproblem aller wirtschaftlichen Entschlüsse und Aktionen, denn die Unternehmensorganisation „lebt vom Markt". Dies ist der Schlüsselbereich des zeitgemäßen Marketing.

Gegenüber der oben genannten unverfälschten Marketing-Auffassung auf der Ausgangsebene der Verkaufsausrichtung muß also der neue Benennungsinhalt des Marketing bedeutend weiter gefaßt werden. Marketing ist mitnichten ein funktionaler Teilbereich der Unternehmenspräsenzs und somit ebenfalls gewiss nicht das letzte Glied im betrieblichen Leistungs erzeugungsprozeß. Marketing steht vielmehr am Anbruch des Organisationsprozesses und strahlt von hier auf die betrieblichen Bereiche aus. Marketing wird infolgedessen zu einem Konzept der Unternehmenspräsenzsführung. Die präzise Begriffsabgrenzung von Meffert bringt diese Forderung augenfällig zum Ausdruck.

Nach allem ist Marketing:
Planung, Abstimmung und Kontrolle aller auf die momentanen und etwaigen Märkte ausgerichteten Unternehmenspräsenzsaktivitäten. Vermittels einer dauerhaften Erfüllung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmungsziele im gesamtwirtschaftlichen Güterversorgungsvorgang verwirklicht werden.